Startseite
Spiritualität Meditation Psychotherapie & Meditation Motivation Energie & Psychosomatik Heilung & Selbstheilung Traumdeutung & Individuation Transpersonale Erfahrungen Synchronizität & Orakelsysteme I Ging Transspiritualität
Philosophische Praxis Köln Spirituelle Praxis Köln Zitate Aktuelles mit Fotos aus Köln Buchtipps Links
Kontakt Impressum Datenschutz
Philosophische Praxis und Spirituelle Praxis

Zitat mit Quellenangabe:


  • Es lebte einst ein Mann, der besaß einen Berg Nähnadeln. Eines Tages kam die Mutter Jesu zu ihm und bat ihn: «Freund, das Gewand meines Sohnes ist zerrissen, und ich muss es nähen, ehe er in den Tempel geht. Willst du mir nicht eine Nadel geben?»
    Der Mann gab ihr keine Nadel, aber er hielt ihr eine wohlgesetzte Rede über Geben und Nehmen. Davon solle sie ihrem Sohn berichten, ehe er in den Tempel gehe.
    Khalil Gibran: Saemtliche Werke, Duesseldorf: Patmos, 2003, S. 506 f.

    Aus: Der Narr, ber Geben und Nehmen
    ISBN: 3491507014

    Info: Autor Thema Aktionen: Verschicken
    mit 1 Punkt bewerten mit 2 Punkten bewerten mit 3 Punkten bewerten mit 4 Punkten bewerten mit 5 Punkten bewerten Zitat bewerten


    (1)